Hände Ehepaar
Quelle: Justiz NRW

Eheseminare für Gefangene und deren Partner

Die Ehe wird während der Haft eines Partners auf eine starke Belastungsprobe gestellt. Eheseminare in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche von Westfalen können in dieser Zeit hilfreich sein.

Bereits seit 1974 führt das Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen mit Sitz in Iserlohn in Zusammenarbeit mit den Vollzugseinrichtungen Ehe- und Familienseminare durch. An ihnen können Inhaftierte mit ihren Ehefrauen/Partnerinnen/Familien teilnehmen. Die Seminare werden von Eheberaterinnen/Eheberatern, Seelsorgerinnen/Seelsorgern, Sozialarbeiterinnen/Sozialarbeitern u.a. geleitet. Die Seminare bieten Paaren und Familien Gelegenheit, über einen längeren Zeitraum zusammen zu sein und Themen anzusprechen, die für die Teilnehmenden wichtig sind. Hierzu gehören z.B. Fragen zum Thema Partnerschaft und den Möglichkeiten diese trotz Inhaftierung zu festigen und zu erhalten. Im Seminar ist jeweils am Vormittag und am Nachmittag Zeit, um in einer vertrauensvollen Atmosphäre z.B. in Kleingruppen ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam können so neue Perspektiven entwickelt werden. Auch für die Freizeitgestaltung bieten sich viele Möglichkeiten an.

Jährlich werden etwa 5 Ehe- bzw. Familienseminare durchgeführt, die zwischen 7 und 14 Tagen dauern können.

Organisation:

  • Es können nur urlaubsgeeignete Gefangene an Seminaren teilnehmen
  • Die Inhaftierten erhalten für die Dauer des Seminars Strafunterbrechung, die auf die Strafzeit angerechnet werden kann
  • Kosten für Unterkunft und Verpflegung entstehen den Teilnehmern nicht


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Jürgen Haas

Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen“
Tel.-Nr.: 0 23 04/ 755-375“