Geringfügige Beschäftigung (bis 450 EUR)

Fragen zur geringfügigen Beschäftigung

Wie ist die arbeitsrechtliche Stellung geringfügig Beschäftigter ?

Wie ist die arbeitsrechtliche Stellung geringfügig Beschäftigter ?

Geringfügig Beschäftigte haben grundsätzlich die gleiche arbeitsrechtliche Stellung wie andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Geringfügig Beschäftigte verfügen insbesondere über einen anteiligen Urlaubsanspruch. Arbeitet die oder der geringfügig Beschäftigte z.B. an nur einem Wochentag, besteht nach dem Bundesurlaubsgesetz einen Mindest-Anspruch auf vier Tage bezahlten Jahresurlaub.

Geringfügig Beschäftigte haben auch Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und an Feiertagen. Voraussetzung ist allerdings , dass die Krankheits- bzw. Feiertage auf reguläre Arbeitstagefallen.

Sind auf den Verdienst geringfügig Beschäftigter Sozialabgaben zu leisten?

Im Allgemeinen vereinbart die Arbeitgeberseite mitgeringfügig Beschäftigten einen Nettoverdienst. Die Arbeitgeberseite muss zusätzlich zum Nettoverdienst einen Beitrag in Höhe von rund 30 % des Nettoverdienstes an die Bundesknappschaft abführen. Diese 30 % setzen sich zusammen aus einem Beitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15 %, einem Beitrag zur Krankenversicherung in Höhe von 13 %,einer pauschalen Steuer in Höhe von 2 % und verschiedenen Umlagen. Erfolgt die Beschäftigung in Privathaushalten, können die Beiträge geringer sein. Trotz der Beiträge zur Krankenversicherung ist die geringfügige Beschäftigung krankenversicherungsfrei. Dies bedeutet, dass geringfügig Beschäftigte ihren  Krankenversicherungsschutz anderweitig sicherstellen müssen. .

Durch freiwillige Aufstockung des pauschalen Arbeitgeberbeitrags (15 %) auf den vollen Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung (18,6 %, Stand Januar 2019), also durch Zahlung eines zusätzlichen Betrags in Höhe von derzeit 3,6 % aus dem Einkommen, besteht nunmehr auch im Rahmen eines Minijobs die Möglichkeit, vollwertige Beschäftigungszeiten in der Rentenversicherung zu erwerben. Nähere Informationen hierzu erteilen die Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung

Kann ein Arbeitnehmer mehrere Minijobs haben und ist ein Minijob auch neben einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit möglich?

 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können parallel auch mehreren Minijobs nachgehen, wenn der Gesamtverdienst aus diesen Beschäftigungen 450,- Euro monatlich nicht übersteigt. Auch neben einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung kann grundsätzlich ein Minijob ausgeübt werden. Nicht möglich ist allerdings ein Minijob dort, wo auch das sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnis besteht.