Gruppenfoto
v. l. n. r.: Susanne Römer, Wolfgang Römer, Minister der Justiz Peter Biesenbach, Ewald Vogeshaus, Hedwig Vogeshaus.

Aushändigung der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Ewald Vogeshaus und Wolfgang Römer

04.03.2020

Minister der Justiz Peter Biesenbach hat am 4. März 2020 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Ewald Vogeshaus und das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Wolfgang Römer ausgehändigt. Die Verdienstorden sind eine besondere Auszeichnung, die der Bundespräsident für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht.

Ewald Vogeshaus erhält die Ordensauszeichnung, weil er sich aufgrund seines jahrzehntelangen ehrenamtlichen Engagements im sozialen und kommunalpolitischen Bereich auszeichnungswürdige Verdienste erworben hat. Seit über 30 Jahren setzt er sich für die Hilfe und Unterstützung von Kriminalitätsopfern in der Opferschutzorganisation „WEISSER RING“ ein. In deren Landesverband NRW/Westfalen‑Lippe hat er ab dem Jahr 1987 die Außenstelle Kreis Borken mit aufgebaut. Mittlerweile kümmern sich am Standort Borken 15 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um die Betreuung von Kriminalitätsopfern.

Ewald Vogeshaus wurde 1947 in Gescher geboren und war bis zu seiner Pensionierung im Februar 2011 als Lehrer an der „Bischöflichen Canisiusschule“, einem Gymnasium in Ahaus, tätig.

Wolfgang Römer wurde bereits 1996 für sein Engagement im gewerkschaftlichen und berufsständigen Bereich mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Jetzt hat ihm der Bundespräsident den nächsthöheren Verdienstorden, das Verdienstkreuz 1. Klasse, verliehen. Wolfgang Römer erhält diese weitere Auszeichnung, weil er sein Engagement im gewerkschaftlichen und berufsständigen Bereich fortgeführt und weiter gesteigert hat. Das Ministerium der Justiz hat ihn - durchgehend seit 2007 - als ordentliches Mitglied aus dem Kreis der Arbeitnehmer in den beratenden Ausschuss für die Ernennung der Berufsrichterinnen und Berufsrichter bestellt. Im Jahre 2010 wurde Wolfgang Römer zudem als beratendes Mitglied für Arbeitnehmerinteressen in den Regionalrat bei der Bezirksregierung Arnsberg gewählt und 2014 für eine weitere Legislaturperiode bestätigt.

Wolfgang Römer wurde 1952 in Iserlohn geboren und stand bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2014 als Justizvollzugsbeamter, zuletzt als Justizvollzugsoberinspektor, im Dienste des Landes Nordrhein-Westfalen.

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: pressestelle@jm.nrw.de