Lebenslange Haft für blutiges Gemetzel vor Friseursalon


Donnerstag, 13. Februar 2020 15.01 Uhr


Wuppertal (dpa/lnw) - Für ein tödliches Gemetzel mit Schwertern und Messern vor einem Wuppertaler Friseursalon sind zwei Männer zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht sprach die 26 und 32 Jahre alten Männer am Donnerstag wegen Totschlags und versuchten Totschlags schuldig.

Die beiden Syrer hatten nach Überzeugung des Gerichts gemeinsam mit zwei Jugendlichen mit Schwertern und Messern auf ihre Opfer eingestochen. Tatmotiv sei der Streit um die feindliche Übernahme einer Shisha-Bar gewesen.

Bei der tödlichen Attacke im August 2017 starb ein Mann, ein weiterer wurde schwer verletzt. Zwei 14 und 16 Jahre alte Jugendliche waren dafür schon zu jeweils neuneinhalb Jahren Jugendhaft verurteilt worden.

Die beiden erwachsenen Verdächtigen waren nach der Tat abgetaucht und wurden 2018 in der Ukraine gefasst. Einer der soll den beiden Opfern in den Rücken gestochen haben. Ein zufällig vorbeikommender Arzt hatte noch vergeblich versucht, den Verletzten wiederzubeleben.

Es habe sich wohl nicht um einen geplanten Überfall gehandelt, als die verfeindeten Familien aufeinander trafen, befand das Gericht.