Arbeitsgericht Bonn: Arbeitsgericht Bonn schränkt Geschäftsbetrieb ein

18.03.2020

Pressemitteilung 1/2020

Im Rahmen der Pandemie-Planung des Landes schränkt auch das ArbG Bonn seinen Geschäftsbetrieb ein.

Die meisten Gerichtssitzungen wurden bereits durch die Richterinnen und Richter des Gerichts aufgehoben. Weitere Aufhebungen werden folgen. Das Gerichtsgebäude ist ab sofort bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich. Auf absehbare Zeit werden Termine nur noch stattfinden, wenn sie unaufschiebbar sind.

Das Gericht bittet daher alle, sich auf den schriftlichen Kontakt zu beschränken. Die Rechtsantragsstelle des Gerichts bliebt ebenfalls nur noch für Eilfälle und nach telefonischer Anmeldung (Tel.-Nr. 0228 985679 - 23 oder - 25). Auf der Internetseite des Gerichts findet sich unter „Rechtsantragsstelle“ ein Muster für die schriftliche Erhebung von Klagen.

Ein Sprecher des Gerichts: "Wir versuchen, durch diese Maßnahmen die Gefahr der Ansteckung unserer Besucher und der Beschäftigten zu reduzieren. Dafür bitten wir um Verständnis. Alle Verfahren werden von Amts wegen sofort wieder aufgenommen, wenn die Pandemie-Lage dies zulässt. Das Arbeitsgericht bleibt weiter arbeitsfähig, nur nicht für alles und nicht mit der gewohnten Schlagzahl."

Wilfried Löhr-Steinhaus
Direktor des Arbeitsgerichts
stellv. Pressesprecher des Arbeitsgerichts Bonn

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: presse@arbg-bonn.nrw.de