Luftbild_JZ_Aachen_arb_aachen
Quelle: Justiz NRW

Arbeitsgericht Aachen: Corona: Das Arbeitsgericht Aachen schränkt Geschäftsbetrieb ein

26.03.2020

Pressemitteilung 2/2020

Zur Reduzierung des Ansteckungsrisikos und Bewältigung der Corona-Pandemie hat auch das Arbeitsgericht Aachen seinen Geschäftsbetrieb auf die Kernaufgaben eingeschränkt.

Das bedeutet derzeit:

Der Publikumsverkehr ist auf das Notwendigste beschränkt. Das Arbeitsgericht im Justizzentrum ist nur in dringenden Angelegenheiten aufzusuchen. Die Rechtsantragsstelle ist täglich von 10.00 bis 11.00 Uhr telefonisch zu erreichen. Termine werden ausschließlich nach telefonischer Terminvereinbarung vergeben. Weitere Informationen und einen Link auf Musterklagen finden sie auf der Homepage des Arbeitsgerichts Aachen https://www.arbg-aachen.nrw.de. Schriftliche Anträge, die bisher persönlich abgegeben worden sind, sollen per Post übersandt oder in den Nachtbriefkasten des Justizzentrums Aachen eingeworfen werden.

Die Richterinnen und Richter des Arbeitsgerichts Aachen haben die bis zum 19.04.2020 anberaumten Güte- und Kammertermine aufgehoben, sodass bis zum 19.04.2020 keine regulären Sitzungen des Arbeitsgerichts Aachen stattfinden werden. Dies betrifft sowohl die im Justizzentrum Aachen als auch die in den Gerichtstagen Düren und Heinsberg stattfindenden Verhandlungen.

In Verfahren des Einstweiligen Rechtsschutzes, die durch besondere Eilbedürftigkeit gekennzeichnet sind, kann es jedoch unter Umständen zur Anberaumung mündlicher Verhandlungen vor dem Arbeitsgericht kommen.

Die Entwicklung im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus ist äußerst dynamisch. Ändert sich die Sachlage wird die Öffentlichkeit kurzfristig unterrichtet. Für Nachfragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Dr. Katharina Franck
Pressedezernentin

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: presse@arbg-aachen.nrw.de