Ausstellung Farbe, Licht und Phantasie

Michael Korinth und Gisela Sprau-Konrinth. Quelle: Justiz NRW

Landesarbeitsgericht Hamm: Doppelausstellung „Farbe, Licht und Phantasie“ in der Reihe Kunst im Gericht ist eröffnet

30.09.2020

Gisela Sprau-Korinth und Michael Korinth (Berlin) verbinden nicht lediglich eheliche Bande. Als Mitglieder des Kunst.Raum.Steglitz e.V. teilen sie auch die Leidenschaft für die darstellende Kunst. Während sich Gisela Sprau-Korinth ganz der Malerei verschrieben hat, erfasst Michael Korinth die Welt mit den Mitteln der Photographie. Trotz unterschiedlicher Medien und Materialien, „Farbe, Licht und Phantasie“ prägt die Werke beider Kunstschaffenden. Was liegt da näher, als das Künstlerehepaar und die Produkte ihrer Kreativität der Öffentlichkeit unter eben diesem Titel in einer gemeinsamen Ausstellung vorzustellen.

In den Gemälden und Collagen von Gisela Sprau-Korinth (www.sprau-korinth.de) ist Farbe ein expressives Gestaltungsmittel, das in unterschiedlichen Abstufungen und in zum Teil komplementären Kontrasten eingesetzt wird. Die Lust am Experimentieren und die Freude am Spiel mit Farben kennzeichnen ihre Werke. Die Farbwirkung zieht die Aufmerksamkeit der Betrachtenden auf sich und lädt sie oft erst auf den zweiten Blick zum intensiven Hinschauen und einer eigenen Bildinterpretation ein.

In den Photographien von Michael Korinth kommen Farben, abhängig von den Lichtverhältnissen und der Tages- und Jahreszeit, in unterschiedlicher Intensität zur Geltung. Die Wirkung der bewusst rätselhaft-experimentellen Aufnahmen, in denen Konturen verschwimmen oder nur angedeutet sind, wird vor allem durch die Farbkontraste bestimmt. Lichtzauber ist ein verführerisches Gestaltungsmittel der Photographie (Lichtmalerei), das in seinen Aufnahmen in Licht- und Farbspektakeln als Motiv zu finden ist.

Die Ausstellung wird bis zum 8. Januar 2021 im Landesarbeitsgericht Hamm an der Marker Allee 94 gezeigt. Kunstinteressierte können sie ab sofort an Wochentagen jeweils nachmittags, Montag bis Mittwoch zwischen 14.00 und 16.00 Uhr, Donnerstag und Freitag zwischen 14.00 und 15.30 Uhr, kostenfrei besuchen. Der gleichzeitige Zugang ist auf sechs Besucherinnen und Besucher begrenzt. Innerhalb des Gebäudes ist unter ergänzender Anwendung der jeweils geltenden Bestimmungen der Coronaschutzverordnung NRW ein Mindestabstand von zwei Metern zu wahren. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist beim Besuch der Ausstellung obligatorisch. Führungen finden nicht statt. Der Zugang erfolgt über die Besucherschleuse am Haupteingang.

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: pressestelle@lag-hamm.nrw.de