olg-hamm
Quelle: Justiz NRW

Oberlandesgericht Hamm: OLG Hamm verkündet Urteil zum "Dachdeckerunfall" in Netphen

07.09.2018

Der 7. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm hat heute in dem Berufungsverfahren betreffend den Unfall, den ein Handwerker am 14.11.2011 bei Arbeiten auf dem Dach der Dreisbachhalle in Netphen erlitten hatte, ein Urteil verkündet (Az. 7 U 12/17 OLG Hamm).

Mit seinem Urteil hat der Senat das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts Siegen (Az. 1 O 70/12) dem Grunde sowie der Höhe nach teilweise abgeändert und die Beklagten insbesondere verurteilt, an den klagenden Handwerker ein Schmerzensgeld von 50.000 Euro, bislang entstandene materielle Schäden von etwa 4.800 Euro, einen Verdienstausfallschaden von monatlich ca. 2.200 Euro sowie einen Haushaltsführungsschaden von monatlich etwa 100 € zu zahlen.

Bei der Bemessung dieser Schadensbeträge hat der Senat eine Haftung der Beklagten aufgrund einer Verkehrssicherungspflichtverletzung und ein 50%iges Mitverschulden des Klägers angenommen. Das Landgericht war zuvor noch von einem 25%igen Mitverschulden ausgegangen. Der fachkundige Kläger sei zwar selbst verpflichtet gewesen, die Baustellensicherheit zu gewährleisten. Er falle aber dennoch in den persönlichen Schutzbereich der Verkehrssicherungspflicht. Denn die Beklagten treffe eine gesteigerte Verkehrssicherungspflicht. Diese gesteigerte Verkehrssicherungspflicht beruhe auf der vorangegangenen zweimaligen Beschädigung der Lichtkuppel im Zuge der Arbeiten und der Verdeckung der Gefahrenstelle durch eine nicht tragfähige Plane. Der Kläger sei auch auf die von der beschädigten Lichtkuppel ausgehende, gesteigerte Gefahrenlage nicht hingewiesen worden. Den klagenden Handwerker treffe allerdings ein hälftiges Mitverschulden. Denn er habe sich nicht davon überzeugt, ob die erforderlichen Sicherungsvorkehrungen getroffen worden seien und diese ggfls. selbst getroffen, obwohl er in unmittelbarer Nähe zu der Gefahrenstelle Arbeiten ausgeführt habe.

Urteil des 7. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Hamm vom 07.09.2018 (Az. 7 U 12/17)

Weitere Angaben zu dem Rechtsstreit – insbesondere zu dem zugrunde liegenden Sachverhalt – können den Pressemitteilungen des Oberlandesgerichts Hamm vom 19. April 2018 (http://www.olg-hamm.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilung_archiv/archiv/2018_pressearchiv/052-18-Dachdeckerunfall-Terminankuendigung.pdf) und 24. April 2018 (http://www.olg-hamm.nrw.de/behoerde/presse/pressemitteilung_archiv/archiv/2018_pressearchiv/056-18-Dachdeckerunfall-in-Nephten_Terminergebnis.pdf) entnommen werden.

Martin Brandt, Pressedezernent

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: pressestelle@olg-hamm.nrw.de