/WebPortal_Relaunch/Service/mediathek_neu

Oberlandesgericht Köln

Quelle: Justiz NRW

Oberlandesgericht Köln: Über 3500 Online-Verhandlungen im Jahr 2021 im Bezirk des Oberlandesgerichts Köln - Vierzehn Online-Verhandlungen pro Tag durchschnittlich

10.02.2022

Das zweite Jahr der Covid19-Pandemie hat zu einer deutlichen Zunahme und verstärkten Akzeptanz von Videoverhandlungen im Bezirk des Kölner Oberlandesgerichts geführt. Bereits seit 2001 sieht die Zivilprozessordnung in § 128a die Möglichkeit vor, Zivilverhandlungen im Wege der Bild- und Tonübertragung abzuhalten. Von dieser Möglichkeit wurde vor der Pandemie nur selten Gebrauch gemacht. Dies hat sich nachhaltig geändert: Am Oberlandesgericht Köln, den zu seinem Bezirk gehörenden Landgerichten Aachen, Köln und Bonn und den 23 Amtsgerichten des Bezirks haben im vergangenen Jahr über 3500 Gerichtsverhandlungen unter Einsatz von Videokonferenztechnik stattgefunden. Gerechnet auf 250 Arbeitstage entspricht dies 14 Videoverhandlungen am Tag.

Ermöglicht wurde dies durch die erweiterte Ausstattung mit Videokonferenztechnik und die Bereitstellung weiterer Softwarelösungen durch das Ministerium der Justiz. Zugleich wurde das vergangene Jahr im Bezirk intensiv dazu genutzt, bei einer zunehmenden Zahl von Gerichtssälen anstatt der bisher eingesetzten mobilen Lösungen festinstallierte Videokonferenztechnik zu verbauen.

Entscheidend war aber auch die Bereitschaft vieler Richterinnen und Richter und der an den Verfahren beteiligten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, sich flexibel auf die neue Technik einzulassen. Es spricht viel dafür, dass die neu erworbene Kompetenz zum Videoverhandeln in den geeigneten Fällen auch nach der Pandemie ein wichtiges Werkzeug im Verhandlungsbaukasten der Richterinnen und Richter des Bezirks bleibt und zusätzliche Flexibilität im Verhandlungsalltag ermöglicht.

Dr. Georg Winkel

Dezernent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: pressestelle@olg-koeln.nrw.de