Justizministerium NRW
Quelle: Justiz NRW

Grußwort des Ministers der Justiz Peter Biesenbach anlässlich der Verleihung des Verdienstkreuzes 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland im Wege der Höherstufung an Herrn Wolfgang Römer

04.03.2020

Es gilt das gesprochene Wort!

Sehr geehrter Herr Römer,
sehr geehrte Damen und Herren,

ich komme nun zu dem zweiten besonderen Anlass, zu dem wir uns heute zusammengefunden haben. Und dieser zweite besondere Anlass hat eine Vorgeschichte: Bereits im Jahre 1996 wurden Sie, lieber Herr Römer, für ihr Engagement im gewerkschaftlichen und berufsständigen Bereich mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt.

Heute kommen wir zusammen, um Sie erneut zu ehren, denn der Bundespräsident hat Ihnen vor kurzem auf Vorschlag von Herrn Ministerpräsidenten Laschet den nächsthöheren Verdienstorden, nämlich das Verdienstkreuz 1. Klasse, verliehen. Und mir wird die Ehre zuteil, auch Ihnen die Ordensinsignien und die Verleihungsurkunde aushändigen zu dürfen und dies gemeinsam mit Ihrer Familie und Ihren Gästen feiern zu können.

Sehr geehrter Herr Römer,

zunächst möchte ich aber auch Sie den hier Anwesenden, die sie nicht persönlich kennen, kurz vorstellen und Ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement noch einmal zusammenfassen.

Sie wurden 1952 in Iserlohn geboren, sind verheiratet und haben eine Tochter sowie einen Stiefsohn.

Im Jahre 1975 traten Sie   als Justizvollzugsassistentenanwärter   in den Justizvollzugsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein und sind ihm bis zu Ihrer Pensionierung im Jahre 2014, zuletzt als Justizvollzugsoberinspektor, treu geblieben.

Die heutige Ordensauszeichnung erhalten Sie, weil Sie Ihr Engagement im gewerkschaftlichen und berufsständischen Bereich fortgeführt und derart gesteigert haben, dass der Bundespräsident Ihre Auszeichnung mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse (wiederum auf Vorschlag unseres Ministerpräsidenten) als angemessen erachtet hat.

Lieber Herr Römer,

Sie haben sich auf ganz besonders vielfältige Art und Weise und in vielen verschiedenen Funktionen um das Allgemeinwohl verdient gemacht.

Seit 1981 sind Sie Mitglied der CDU und dort in zahlreichen Funktionen tätig, seit 2007 als stellvertretender Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Hemer. Von 1989 bis 2009 waren sie sachkundiger Bürger in den politischen Gremien der Stadt Hemer und anschließend Mitglied des Rates.

Und seit 2014 sind Sie ehrenamtlicher Bürgermeister. In all diesen Funktionen haben Sie die Entwicklung Ihrer Heimatstadt maßgeblich mitgestaltet. Besonders großen Anteil hatten Sie am Gelingen der Landesgartenschau 2010. Dieses Projekt brachten Sie insbesondere als Aufsichtsratsvorsitzender der Landesgartenschau mit ebenso beeindruckendem wie unermüdlichem Einsatz voran. In diesem Rahmen konnten Sie auch Ihre kommunalpolitischen Schwerpunkte und Interessen, vor allem im Bereich der Stadtentwicklung, gestaltend und zum Wohle der Stadt einbringen.

Auch gewerkschaftlich haben Sie sich in außergewöhnlichem Maße engagiert. Seit 1997 sind Sie Mitglied im geschäftsführenden Vorstand des Deutschen Beamtenbundes und Tarifkommission NRW (DBB) und seit 2002 dessen stellvertretender Vorsitzender. Aufgrund dieser Funktion gehören Sie des Weiteren der Mitgliederversammlung der DBB-Akademie an. Dort sind Sie für die Durchführung von DBB-NRW-Seminaren zuständig und üben im Rahmen dieser Aufgabe eine Dozententätigkeit aus. Darüber hinaus sind Sie ehrenamtlich als Geschäftsführer für die Service GmbH sowie für die Vermögensverwaltungs-GmbH des DBB NRW tätig.

Seit 2004 sind Sie zudem für den DBB NRW Mitglied im Landesbeirat für die Belange der Menschen mit Behinderung.

Das Ministerium der Justiz hat Sie ferner - durchgehend seit 2007 - als ordentliches Mitglied aus dem Kreis der Arbeitnehmer in den beratenden Ausschuss für die Ernennung der Berufsrichterinnen und Berufsrichter in der Arbeitsgerichtsbarkeit (§ 18 Abs. 2 ArbGG) bestellt.

Im Jahre 2010 wurden Sie zudem als beratendes Mitglied für Arbeitnehmerinteressen in den Regionalrat bei der Bezirksregierung Arnsberg gewählt und 2014 für eine weitere Legislaturperiode bestätigt.

Schließlich waren Sie in den Jahren 1987 bis 2003 Beisitzer in der Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts Münster, von 1995 bis 2016 ehrenamtlicher Richter beim Finanzgericht Münster und von 1997 bis 2000 Schöffe beim Amtsgericht Iserlohn.

Lieber Herr Römer,

diese außergewöhnlich lange Aufzählung all Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten illustriert sehr anschaulich, dass Sie sich seit Jahrzehnten in beeindruckender Weise für das Allgemeinwohl engagiert haben. Verstehen Sie die Verleihung des Verdienstkreuzes 1. Klasse deshalb als weiteren Dank und weitere Anerkennung für Ihre ganz persönliche Lebensleistung.

Ich darf auch Sie nun zu mir bitten, damit ich Ihnen die Ordensinsignien und die Verleihungsurkunde  ebenfalls mit den besten Grüßen und Glückwünschen des Herrn Ministerpräsidenten unseres Landes  aushändigen kann.

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: pressestelle@jm.nrw.de