Justizfachwirtin
Quelle: Justiz NRW

Ausbildung

Ablauf der Ausbildung
Informationen zu den Voraussetzungen der Ausbildung zur Justizfachwirtin/zum Justizfachwirt.

Sie sind Schulabgängerin oder Schulabgänger?

Der Vorbereitungsdienst für Schulabgängerinnen und Schulabgänger gliedert sich wie folgt:

Ausbildungsdauer: 24 Monate
  1. erster Abschnitt:
    Einführungsmonat zentralisiert bei den Landgerichten oder Präsidialamtsgerichten;
    Einweisung in die grundsätzlichen Abläufe und Arbeitsweisen,

  2. zweiter Abschnitt:
    Fachtheorie I
    drei Monate fachtheoretische Ausbildung,

  3. dritter Abschnitt:
    Fachpraxis I
    drei Monate fachpraktische Ausbildung beim Amtsgericht,

  4. vierter Abschnitt:
    Fachtheorie II
    drei Monate fachtheoretische Ausbildung,

  5. fünfter Abschnitt:
    Fachpraxis II
    fünf Monate fachpraktische Ausbildung bei Amtsgericht und Landgericht,
    ein Monat fachpraktische Ausbildung bei einer Staatsanwaltschaft,

  6. sechster Abschnitt
    Fachtheorie III
    drei Monate fachtheoretische Ausbildung,

  7. siebter Abschnitt:
    Fachpraxis III
    vier Monate fachpraktische Ausbildung bei Amtsgericht und Landgericht,

  8. achter Abschnitt:
    Fachtheorie IV
    ein Monat fachtheoretische Ausbildung.
Gestaltung der praktischen Ausbildung:

Die praktische Ausbildung umfasst alle wesentlichen Aufgaben einer Justizfachwirtin/ eines Justizfachwirts bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie gliedert sich in einen Einführungsmonat sowie die Abschnitte Fachpraxis I bis III.
Beim Amtsgericht werden die Anwärterinnen und Anwärter in der Fachpraxis I bis III in allen Tätigkeiten einer Justizfachwirtin/ eins Justizfachwirts ausgebildet. Hierzu gehören u.a die Protokollführung, Zeugenentschädigung und Verfahrenskostenberechnung. Daneben sollen die Anwärterinnen und Anwärter auch einen Einblick in die Aufgaben des Gerichtsvollzieherdienstes erhalten. Beim Landgericht werden sie in der Fachpraxis II und III in Aufgaben der Justizverwaltung ausgebildet.
Bei der Staatsanwaltschaft erstreckt sich die Ausbildung in der Fachpraxis II auch auf die Aufgaben einer Justizfachwirtin/ eines Justizfachwirts in Ermittlungsangelegenheiten und in der Strafvollstreckung.

Begleitunterricht:

Die praktische Ausbildung wird durch einen wöchentlichen Unterricht ergänzt. Der Unterricht erstreckt sich auf alle Rechtsvorschriften und Verwaltungsvorschriften, die für den Beruf der Justizfachwirtin/ des Justizfachwirts von Bedeutung sind, sowie auf die Grundlagen der Informationstechnik und Informationsverarbeitung. Die anzuwendenden informationstechnischen Programme werden nach Möglichkeit in die Lehrveranstaltungen der jeweils betroffenen Fächer einbezogen.
Im Rahmen des Begleitunterrichts sind Arbeiten unter Aufsicht zu fertigen. Der Unterrichtstag umfasst in der Regel sechs Stunden.

Fachtheorie:


Die fachtheoretischen Ausbildungsabschnitte (Fachtheorie I bis IV) werden durch das Ausbildungszentrum der Justiz NRW (AZJ) an einem Ausbildungsstandort im Großraum Essen durchgeführt. Während der fachtheoretischen Ausbildung besteht die Möglichkeit der Unterbringung und Verpflegung am Ausbildungsstandort gegen einen geringen Kostenbeitrag. Die Leitung der Lehrgänge obliegt dem Leiter des Ausbildungszentrums der Justiz NRW. In der Fachtheorie I bis III sollen den Anwärterinnen und Anwärtern die erforderlichen theoretischen Kenntnisse vermittelt werden. Daneben werden in der Fachtheorie II bis IV die in der bisherigen Ausbildung erworbenen Kenntnisse ergänzt und vertieft.


Der Lehrplan umfasst, soweit für die Aufgabenbereiche einer Justizfachwirtin/ eines Justizfachwirts erforderlich, die Bereiche

  1. Zivilprozessrecht,
  2. Zwangsvollstreckungsrecht,
  3. Familienrecht,
  4. Kostenrecht,
  5. Strafrecht,
  6. Nachlassrecht,
  7. Insolvenzrecht,
  8. Grundbuchrecht,
  9. Handelsrecht und Registerrecht
  10. Verwaltungssachen,
  11. Staatsrecht, Beamtenrecht, Arbeitsrecht und Personalvertretungsrecht.


Während der Fachtheorie I bis IV sind schriftliche Arbeiten unter Aufsicht zu fertigen.
Am Ende der Fachtheorie VI schreiben die Anwärterinnen und Anwärter 6 Prüfungsklausuren. Sofern davon mindestens 3 mit "ausreichend" oder besser benotet werden, folgt einige Wochen später die mündliche Prüfung.


Sie sind Justizfachangestellte/r oder Justizangestellte/r?

Der Vorbereitungsdienst für Justizfachangestellte und Justizangestellte beschränkt sich auf eine verkürzte fachtheoretische Ausbildung:

Ausbildungsdauer: 6 Monate

Fachtheoretische Ausbildung


Die fachtheoretische Ausbildung besteht aus einem 6-monatigen Lehrgang am Ausbildungszentrum der Justiz NRW in Bad Münstereifel (AZJ).

Während der fachtheoretischen Ausbildung wird den Laufbahnbewerberinnen und Laufbahnbewerbern Unterbringung und Verpflegung im AZJ in Bad Münstereifel gegen einen geringen Kostenbeitrag angeboten. Für Beamtinnen und Beamte auf Probe entfällt der Kostenbeitrag.

Die Lehrgegenstände sind durch die Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte des Landes Nordrhein-Westfalen (APO JFW NRW) und die Lehrordnung und Lehrpläne des AZJ festgelegt.

Unterrichtsfächer sind u. a. Zivilprozess- und Zwangsvollstreckungsrecht, Strafrecht, Vormundschafts-, Nachlass- und Grundbuchsachen, Handelsregistersachen, Kostenberechnung in Zivil- und Strafsachen, Staats-, Beamten- und Arbeitsrecht, sowie Verwaltungsangelegenheiten.

Im Laufe des verkürzten Vorbereitungsdienstes haben die Laufbahnbewerberinnen und Laufbahnbewerber insgesamt 8 schriftliche Aufsichtsarbeiten anzufertigen. Die Punktwerte für diese Aufsichtsarbeiten fließen neben den Punktwerten für die mündliche Mitarbeit in den Lehrveranstaltungen in die Abschlussnote für den fachtheoretischen Lehrgang ein.

Am Ende des Fachlehrgangs im AZJ schreiben die Laufbahnbewerberinnen und Laufbahnbewerber 6 Prüfungsklausuren. Sofern davon mindestens 3 mit "ausreichend" oder besser benotet werden, folgt einige Wochen später die mündliche Prüfung.


Sie verfügen über eine berufsförderliche Ausbildung (z.B. Rechtsanwalts- und/oder Notarfachangestellte/r) und eine zweijährige Praxiserfahrung in diesem Beruf?

Der Vorbereitungsdienst für Bewerber/innen mit berufsförderlicher Ausbildung und Praxiserfahrung gliedert sich wie folgt:

Ausbildungsdauer: 12 Monate

a) praktische Ausbildung

Bei der Ausbildung zum/zur Justizfachfachwirt/in im Rahmen eines öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnisses ist der fachtheoretischen Ausbildung eine 6-monatige praktische Ausbildung bei einem Gericht oder bei einer Staatsanwaltschaft vorgeschaltet. Während der praktischen Ausbildung werden verschiedene Abteilungen eines Gerichts oder einer Staatsanwaltschaft durchlaufen. Zusätzlich finden Lehrveranstaltungen in den Fächern Zivilprozessrecht (einschließlich Gerichtsverfassung), Zwangsvollstreckungsrecht, Strafrecht (einschl. Gerichtsverfassung und Protokollführung), Geschäftsstellenordung / Serviceeinheit, Kosten in Zivilsachen (Familienrechtliche Angelegenheiten, Nachlassrecht, Grundbuchrecht sowie Handels- und Registerrecht statt. Im Rahmen dieses Begleitunterrichts werden sechs schriftliche Aufsichtsarbeiten gefertigt.

b) Fachtheoretische Ausbildung

Die fachtheoretische Ausbildung besteht aus einem 6-monatigen Lehrgang am Ausbildungszentrum der Justiz NRW in Bad Münstereifel (AZJ).

Während der fachtheoretischen Ausbildung wird den Laufbahnbewerberinnen und Laufbahnbewerbern Unterbringung und Verpflegung im AZJ in Bad Münstereifel gegen einen geringen Kostenbeitrag angeboten.

Die Lehrgegenstände sind durch die Verordnung über die Ausbildung und Prüfung der Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte des Landes Nordrhein-Westfalen (APO JFW NRW) und die Lehrordnung und Lehrpläne des AZJ festgelegt.

Unterrichtsfächer sind u. a. Zivilprozess- und Zwangsvollstreckungsrecht, Strafrecht, Vormundschafts-, Nachlass- und Grundbuchsachen, Handelsregistersachen, Kostenberechnung in Zivil- und Strafsachen, Staats-, Beamten- und Arbeitsrecht, Verwaltungsangelegenheiten.

Im Laufe des verkürzten Vorbereitungsdienstes haben die Laufbahnbewerberinnen und Laufbahnbewerber insgesamt 8 schriftliche Aufsichtsarbeiten anzufertigen. Die Punktwerte für diese Aufsichtsarbeiten fließen neben den Punktwerten für die mündliche Mitarbeit in den Lehrveranstaltungen in die Abschlussnote für den fachtheoretischen Lehrgang ein.

Am Ende des Fachlehrgangs im AZJ schreiben die Laufbahnbewerberinnen und Laufbahnbewerber 6 Prüfungsklausuren. Sofern davon mindestens 3 mit "ausreichend" oder besser benotet werden, folgt einige Wochen später die mündliche Prüfung.


Weitere Informationen 
Weitere Informationen zur Ausbildung zur Justizfachwirtin/zum Justizfachwirt finden Sie auf den Seiten des Ausbildungszentrums der Justiz.