Justizhelfer (m/w/d)

Bei den Justizbehörden kümmern Sie sich um den Aktentransport, verteilen die Post, üben Hausmeistertätigkeiten aus und vieles mehr.

Was erwartet Sie?

Justizhelferinnen und Justizhelfer erledigen bei den Justizbehörden – Gerichten, Fachgerichten und Staatsanwaltschaften – überwiegend den Aktentransport innerhalb des Hauses, die Arbeiten im Rahmen der Posteingangs- und Postausgangsstelle sowie den Postaustausch unter den Justizbehörden. Sie

  • erteilen aber auch Auskünfte,
  • verwalten die Asservatenstelle, Archive und Aktenkeller,
  • wirken bei der Aktenaussonderung und Aktenvernichtung mit,
  • üben Hausmeistertätigkeiten aus,
  • erledigen Hausdienstgeschäfte,
  • sind im Fahrdienst tätig
  • und versehen Pförtnerdienste.

Darüber hinaus sind die Justizhelferinnen und Justizhelfer verpflichtet, auf Weisung sonstige Aufgaben ihres Tätigkeitsbereichs – auch bei anderen Justizbehörden – zu übernehmen. Wenn es der Anlass erfordert, tragen sie im Dienst eine Uniform, z. B. bei Vorführungen von Angeklagten / Gefangenen oder bei der Einlasskontrolle.

Justizhelferinnen und Justizhelfer sorgen mit ihren guten organisatorischen und kommunikativen Fähigkeiten sowie mit ihrer physischen und psychischen Belastbarkeit dafür, dass Bürgerinnen und Bürger sich auf die Funktionsfähigkeit der Justizbehörden verlassen können.


Wo werden Sie arbeiten?

Standortkarte Quelle: Justiz NRW

Justizhelferinnen und Justizhelfer können in den fünf Gerichtsbarkeiten und bei den Staatsanwaltschaften in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden. Im Einzelnen sind dies:

  • die ordentliche Gerichtsbarkeit mit 129 Amtsgerichten, 19 Landgerichten und den drei Oberlandesgerichten in Düsseldorf, Hamm und Köln,
  • die Verwaltungsgerichtsbarkeit mit sieben Verwaltungsgerichten und dem Oberverwaltungsgericht in Münster,
  • die Sozialgerichtsbarkeit mit den acht Sozialgerichten und dem Landessozialgericht in Essen,
  • die Arbeitsgerichtsbarkeit mit 30 Arbeitsgerichten und den drei Landesarbeitsgerichten in Düsseldorf, Hamm und Köln,
  • die Finanzgerichtsbarkeit mit den drei Finanzgerichten in Düsseldorf, Köln und Münster sowie
  • die 19 Staatsanwaltschaften und drei Generalstaatsanwaltschaften in Düsseldorf, Hamm und Köln.

Sämtliche Standorte und Einsatzmöglichkeiten für alle, die eine sinnstiftende Tätigkeit in unserem Bundesland suchen, finden Sie auf unserer Standorte-Übersicht.



Was müssen Sie mitbringen?

Einstellungsvoraussetzungen Quelle: Justiz NRW

Der Beruf der Justizhelferin / des Justizhelfers ist mit der Laufbahngruppe 1, erstes Einstiegsamt in der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen vergleichbar.

Bewerberinnen und Bewerber müssen keine besonderen Voraussetzungen erfüllen; wünschenswert sind:

  • Hauptschulabschluss
  • abgeschlossene Berufsausbildung oder abgeschlossene Ausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis

Falls später eine Berufung in das Beamtenverhältnis als Beamtin / Beamter im Justizwachtmeisterdienst erfolgen soll, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Hauptschulabschluss
  • zum Zeitpunkt der Einstellung mindestens 18 und noch nicht 40 Jahre alt und damit zum Zeitpunkt der Verbeamtung auf Probe noch nicht 42 Jahre alt; als schwerbehinderter oder gleichgestellter behinderter Mensch (§ 2 Absatz 3 Sozialgesetzbuch IX) noch nicht 43 bzw. noch nicht 45 Jahre alt
  • Deutsche / Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union
  • Eintreten für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes
  • charakterliche, geistige, körperliche und gesundheitliche Eignung für die Laufbahn

Wie erfolgt der Berufseinstieg? Welche Perspektiven haben Sie?

Die Einstellung erfolgt in ein Beschäftigungsverhältnis. Bei Vorliegen der persönlichen sowie laufbahn- und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen und nach erfolgreichem Abschluss eines achtwöchigen Ausbildungslehrgangs sowie einer Dienstzeit von mindestens 18 Monaten im Arbeitsverhältnis kann die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe erfolgen – als Justizwachtmeisterin oder Justizwachtmeister.

Bei besonderer Eignung können auch schon vor der Verbeamtung hoheitliche Aufgaben übertragen werden, wenn die Justizhelferin / der Justizhelfer vor dem Einsatz eine entsprechende Einweisung erhält.


Wie viel verdienen Sie?

Sicheres Gehalt Quelle: Justiz NRW

Die Einstellung erfolgt als Justizhelferin / Justizhelfer in der Entgeltgruppe 3 TV-L. Die Besoldung von Justizwachtmeisterinnen und Justizwachtmeistern in Nordrhein-Westfalen erfolgt nach dem Landesbesoldungsgesetz – LBesG NRW, Besoldungsordnung A LBesO NRW. Der Berufseinstieg erfolgt in der Besoldungsgruppe A 5 (Justizoberwachtmeisterin / Justizoberwachtmeister).


Wie können Sie sich bewerben?

In Nordrhein-Westfalen werden immer wieder Bewerberinnen und Bewerber als Justizhelferin / Justizhelfer bei den Justizbehörden gesucht. Bewerbungen mit den vollständigen Bewerbungsunterlagen sind an die jeweiligen Justizbehörden (Personalabteilungen) zu richten. Freie Stellen werden auch im Justiz-Onlineportal veröffentlicht.

Bewerbungen von Frauen, schwerbehinderten und gleichgestellten behinderten Menschen im Sinne des § 2 Absatz 3 des Sozialgesetzbuches IX und von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.