Prüfungssituation
Quelle: Justiz NRW

JuMiKo begrüßt Vorschläge zur weiteren Harmonisierung der Juristenausbildung

Weiterer Austausch über Schwerpunktbereichsprüfung
Die Justizministerinnen und Justizminister haben den vorgelegten Bericht des Koordinierungsausschusses zur Juristenausbildung gebilligt. Eine Umsetzung des vorgestellten Pflichtstoffkatalogs durch die Länder haben sie ausdrücklich begrüßt. Auch die Vorschläge zur Prüfungsgestaltung haben sie als sachgerechte Grundlage zu weiteren Harmonisierung eingestuft.

Weitergehend haben die Justizministerinnen und Justizminister auf der Basis des Berichts des Koordinierungsausschusses festgestellt, dass die universitäre Schwerpunktbereichsausbildung und –prüfung einer Anpassung bedürfen. Die vorgeschlagene Begrenzung des Schwerpunktbereichsstudiums auf 10 bis 14 Semesterwochenstunden und die Angeleichung der Prüfungsleistungen empfehlen sie umzusetzen. Darüber hinaus haben sie den Koordinierungsausschuss beauftragt, in einen weiteren Austausch über die Schwerpunktbereichsprüfung mit den juristischen Fakultäten, den Studierenden sowie den Berufskörperschaften und -verbänden einzutreten. Über das Ergebnis soll auf der Herbstkonferenz der Justizministerinnen und Justizminister 2019 berichtet werden.

Aktueller Bericht
des Koordinierungsausschusses zur Juristenausbildung, November 2017.