pro_Opfer
Quelle: Justiz NRW

Vierter Aktionstag „pro Opfer“ zur Stärkung des Opferschutzes für Seniorinnen und Senioren

Gesellschaftlicher Stellenwert von Kriminalprävention und Opferschutz im Fokus
Der vierte Aktionstag „pro Opfer“ in den Räumlichkeiten der Handwerkskammer Düsseldorf widmete sich in diesem Jahr dem Thema „Seniorinnen und Senioren als Opfer von Straftaten“. Bei der Kooperationsveranstaltung mit dem Landespräventionsrat betonten Justizminister Thomas Kutschaty und der Vorsitzende des Landespräventionsrates, Staatsminister a. D. Prof. Jochen Dieckmann den gesellschaftlichen Stellenwert von Kriminalprävention und Opferschutz.

Der vierte Aktionstag „pro Opfer“ in den Räumlichkeiten der Handwerkskammer Düsseldorf widmete sich in diesem Jahr dem Thema „Seniorinnen und Senioren als Opfer von Straftaten“. Bei der Kooperationsveranstaltung mit dem Landespräventionsrat betonten Justizminister Thomas Kutschaty und der Vorsitzende des Landespräventionsrates, Staatsminister a. D. Prof. Jochen Dieckmann den gesellschaftlichen Stellenwert von Kriminalprävention und Opferschutz.

Für die mehr als 200 Vertreterinnen und Vertreter von Opferschutzverbänden, der Wissenschaft, der gerichtlichen, staatsanwaltschaftlichen und polizeilichen Praxis sowie aus Politik und Anwaltschaft bestand Gelegenheit zur Begegnung und Vernetzung zur Stärkung des Opferschutzes in der Gesellschaft.

Effektive Vorbeugung von Straftaten

Zugleich gab der Aktionstag wertvolle Impulse für die effektive Vorbeugung von Straftaten. Die Beiträge ausgewiesener Expertinnen und Experten, darunter Frau Elisabeth Auchter-Mainz (Generalstaatsanwältin a. D.), Frau Prof. Dr. Dr. Gisela Zenz (Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung, Gothe-Universität Frankfurt am Main), Herr Wolfgang Hermanns (Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen), Herr Hermann-Josef Borjans (Polizeipräsidium Bonn) und Herr Joachim Ludwig (Polizeipräsidium Köln), beleuchteten vielfältige Aspekte dieses Themas.

Unterstützung für Opfer

Justizminister Thomas Kutschaty erklärte: "Es obliegt dem sozialen Rechtsstaat, die Handlungsschwäche der Verletzten im Strafverfahren auszugleichen und ihnen zu helfen, ihre „Opferrolle“ wieder abzulegen. Opfer von Straftaten müssen aufgefangen und unterstützt werden durch ein Netzwerk, das ihnen schnell, effizient und bürgernah Informationen, Schutz und Hilfe bietet."

Staatsminister a. D. Prof. Jochen Dieckmann: „Zu verhindern, dass Menschen Opfer werden, ist unser gemeinsames, zentrales Anliegen. Sicherheit und Schutz gehören zu den grundsätzlichen Gewährleistungen, die jeder Staat seinen Bürgerinnen und Bürgern schuldet.“

Angst vor Straftaten nicht überhand gewinnen lassen
  
"Die Angst, Opfer einer Straftat zu werden, kann gerade ältere Menschen in ihrem Lebensraum immer weiter einschränken und im Extremfall schließlich sogar zu einer weitgehenden Isolation führen. Mit diesem vierten Aktionstag "pro Opfer", der erneut Expertinnen und Experten der verschiedenen Institutionen und Verbände zusammenbringt, möchte ich daher ein deutliches und starkes Zeichen dafür setzen, diese Angst nicht überhand gewinnen zu lassen," so der NRW-Justizminister.

Kriminalprävention in Theaterstück veranschaulicht
Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Aufführung des Theaterstücks „Ausgetrickst - Nicht mit uns!“ durch das Altentheaterensemble des Freien Werkstatt Theaters Köln. Das in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Köln und dem Sozialwerk der Kölner Polizei e. V. entstandene Stück gibt wertvolle Hinweise zur Kriminalprävention für Seniorinnen und Senioren.