Büro Neuhaus
Quelle: Justiz NRW

Staatssekretär Dirk Wedel besucht Gerichtsvollzieher vor Ort

Wirksame Zwangsvollstreckung ist wichtiger Standortfaktor für wirtschaftliche Betätigung
Eine wirksame Zwangsvollstreckung ist ein wichtiger Standortfaktor für die wirtschaftliche Betätigung. Denn die besten Urteile nützen niemanden, wenn sie nicht auch vollzogen werden. Aus diesem Grund besuchte der Staatssekretär Dirk Wedel den Vorsitzenden des Landesverbandes des Deutschen Gerichtsvollzieher Bundes Frank Neuhaus an seiner Wirkungsstätte in Arnsberg.

Der Gerichtsvollzieher nimmt in der Justiz eine Sonderstellung ein. Sie treffen ihn nämlich nicht im Amtsgericht an. Vielmehr unterhält er als selbständiges Organ der Rechtspflege ein eigenes Büro. Dieses Büro war Ausgangpunkt für einzelne Besuche von Schuldnern, bei denen sich der Staatssekretär ein Bild machen konnte über z.B. eine Zählersperrung oder eine Wohnungsräumung. Gerade weil für Bürger und Wirtschaft die Zwangsvollstreckung und die Beitreibung von Außenständen von erheblicher Bedeutung sind, bedarf es hochmotivierter Gerichtsvollzieher, die in nicht immer einfachen Situationen richtig handeln.

Der Besuch war getragen von dem Respekt für diesen Beruf, der neben einer Detaillast in der Verwaltungsarbeit eine Menge Menschenkenntnis voraussetzt.

Im Anschluss an den "aktiven Einsatz" besuchte Staatssekretär Dirk Wedel auch das Amtsgericht Arnsberg und ließ sich von der Direktorin Charlotte Merz die einzigartige denkmalgeschützte Haftzelle des ehemaligen Gefängnisses zeigen.

Die Mobiliarvollstreckung
Wie wird in bewegliche Sachen vollstreckt? Informationen hier im NRW-Justizportal.

AG Arnsberg - historische Zelle Quelle: Justiz NRW