Bundesverdienstkreuz
Quelle: Justiz NRW

Minister Biesenbach überreicht Bundesverdienstkreuz am Bande an Uwe-Karsten Staeck aus Sankt Augustin

Staeck ist seit über 30 Jahren Schiedsmann. 223 mal erzielte der 68-jährige - oft am Küchentisch - einen Vergleich mit den Streitenden.

Minister der Justiz Peter Biesenbach hat heute das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an den Schiedsmann und Schöffen Uwe-Karsten Staeck ausgehändigt. Der Verdienstorden ist eine besondere Auszeichnung, die der Bundespräsident für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht.

Herr Staeck ist seit 1985 bis heute ununterbrochen als Schiedsmann in Sankt Augustin tätig. Über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren nimmt er das Amt eines Schiedsmanns vorbildlich, mit weit überdurchschnittlichem Engagement und großem Erfolg wahr. Seit 2006 ist er auch Vorsitzender der Bezirksvereinigung Bonn des "Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen" und damit wichtiger Ansprechpartner für Gerichte, Behörden und Schiedspersonen. Herr Staeck war zudem von 1993 bis 1996 und von 2009 bis 2013 Schöffe beim Landgericht in Bonn. Seit 2014 ist er als Jugendhilfsschöffe beim Amtsgericht in Siegburg tätig. Auch darüber hinaus hat er sich in Sankt Augustin vielfältig sozial und kommunalpolitisch engagiert.

Herr Staeck wurde 1950 in Braunschweig geboren und war bis zu seinem Ruhestand als Geschäftsführer tätig. Er ist verheiratet, Vater von zwei Söhnen und Großvater von vier Enkelkindern.

Schiedsfrauen und -männern (Schiedspersonen) obliegt die Aufgabe der außergerichtlichen Streitschlichtung. Sie werden vom Rat der Gemeinde auf die Dauer von fünf Jahren gewählt. Derzeit sind in Nordrhein-Westfalen 1.123 Schiedspersonen tätig.

weitere Informationen über das Schiedsamt

Rede des Ministers der Justiz anlässlich der Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Herrn Uwe-Karsten Staeck