Staatssekretär Dirk Wedel besuchte das Alte Amtshaus in Levern
v. l. n. r.: Direktor des Amtsgerichts Rahden Maximilian Schebitz, Staatssekretär Dirk Wedel, Geschäftsleiter des Amtsgerichts Rahden Jürgen Schwittay. Quelle: Justiz NRW

„Das Schiedsamtswesen hat in unserem Rechtssystem eine besondere Bedeutung“

Staatssekretär Wedel informiert sich über die Arbeit der Schiedspersonen in der Gemeinde Stemwede
Bei einem Besuch im Alten Amtshaus in Levern hat sich Justizstaatssekretär Dirk Wedel über die Arbeit der Schiedspersonen in der Gemeinde Stemwede informiert.

Gemeinsam mit Bürgermeister Kai Abruszat und dem Direktor des Amtsgericht Rahden Maximilian Schebitz gaben die Schiedsleute Hans-Werner Loerwald, Clemens Kessmann sowie Friedhelm Kohlwes einen Einblick in ihre Tätigkeit. Typische Nachbarschaftsstreitigkeiten, Streitfragen bei Grundstücksgrenzen und nicht selten auch andere Fallgestaltungen mit juristischer Bedeutung stünden regelmäßig im Fokus ihrer Arbeit.

„Das Schiedsamtswesen hat in unserem Rechtssystem eine besondere Bedeutung. Konfliktvermeidung und menschliche Aspekte stehen im Vordergrund  dieser wichtigen ehrenamtlichen Tätigkeit“, lobte Staatssekretär Dirk Wedel die Stemweder Schiedsleute, die zum Teil schon seit vielen Jahren ihre Tätigkeit in der Gemeinde ausüben.

Bei dem anschließenden Besuch des Amtsgerichts Rahden stand die Arbeitssituation sowie Fragen der zukünftigen Personalgewinnung an kleineren Amtsgerichten im Zentrum. Wedel nutzte bei einem Rundgang die Gelegenheit mit den Beschäftigten des Amtsgerichts ins Gespräch zu kommen.