Minister der Justiz Peter Biesenbach würdigt das Frankreichseminar
v. l. n. r.: Christian Roth, Peter Biesenbach, Karl H. Beltz. Quelle: Justiz NRW

„Besonders schönes Beispiel für gelebte deutsch-französische Freundschaft“

Minister der Justiz Peter Biesenbach würdigt das Frankreichseminar für deutsche Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare sowie das Séminaire d'Allemagne für französische Anwaltsschülerinnen und Anwaltsschüler.

Minister Peter Biesenbach hat am Rande der feierlichen Unterzeichnung des Vertrags über die deutsch-französische Zusammenarbeit und Integration durch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Emmanuel Macron am 22.01.2019 in Aachen den Präsidenten und einen Vize-Präsidenten des Deutsch-Französischen Ausschusses der Pariser Anwaltskammer, Rechtsanwalt Christian Roth und Rechtsanwalt Karl H. Beltz aus Paris, begrüßt.

Das Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen und die Pariser Anwaltskammer arbeiten seit vielen Jahren erfolgreich auf dem Gebiet der postuniversitären Juristenausbildung zusammen. Minister Biesenbach bezeichnete dies als „besonders schönes Beispiel für gelebte deutsch-französische Freundschaft“.

Die deutsch-französische Freundschaft ist heute, mehr als 100 Jahre nach Ende des 1. Weltkriegs und 56 Jahre nach Abschluss des Elysée-Vertrags, tief in beiden Gesellschaften verwurzelt. Im Bereich der Juristenausbildung tragen hierzu auch die Programme des Ministeriums der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen und der Pariser Anwaltskammer für deutsche Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare auf der einen sowie französische Anwaltsschülerinnen und Anwaltsschüler auf der anderen Seite bei.

Seit 1961 vermittelt das Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare aus ganz Deutschland in französische Ausbildungsstellen und führt mit Unterstützung der Pariser Anwaltskammer zweimal jährlich in Paris für jeweils eine Woche das sog. Frankreichseminar durch. Dieses gewährt eine theoretische Einführung in das französische Rechtswesen und in die französische Rechtssprache und wird ergänzt durch Fachvorträge und Exkursionen. Über 2.000 deutsche Referendarinnen und Referendare haben hieran bereits teilgenommen.

Seit 2018 findet in Düsseldorf ein spiegelbildliches Seminar für Anwaltsschülerinnen und Anwaltsschüler der Pariser Anwaltsschule – das sog. Séminaire d'Allemagne – statt. Im Rahmen eines ebenfalls einwöchigen Aufenthalts erhalten die jungen französischen Juristinnen und Juristen eine Einführung in das deutsche Rechtssystem und die deutsche Rechtssprache, gepaart mit Besuchen zahlreicher interessanter Einrichtungen aus Justiz, Verwaltung und Anwaltschaft.

Beide Programme erfreuen sich großen Zuspruchs der jungen Juristinnen und Juristen aus Deutschland und Frankreich und erfüllen damit auf‘s Schönste das Ziel, das auch der heute geschlossene Freundschaftspakt der beiden europäischen Kernländer hat: Interesse für einander, Kenntnisse über einander, Zusammenarbeit und Integration.

Frankreichprogramm des Ministeriums der Justiz
des Landes Nordrhein-Westfalen finden Sie auf der Website der Justiz NRW.