Hawala Banking
Quelle: Justiz NRW

Minister der Justiz Biesenbach informiert über die aktuellen Ermittlungen zum ‚Hawala-Banking‘

Task Force „Ressortübergreifende Bekämpfung von Finanzierungsquellen Organisierter Kriminalität und Terrorismus“
Minister der Justiz Peter Biesenbach hat am 20.11.2019 die Presse auf der Grundlage eines Berichts des Leitenden Oberstaatsanwalts in Düsseldorf über die aktuellen Ermittlungen zum ‚Hawala-Banking‘ informiert.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf führt seit September 2018 gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen (Task Force zur Bekämpfung von Finanzierungsquellen von Organisierter Kriminalität und Terrorismus) ein Ermittlungsverfahren gegen ursprünglich 27 namentlich bekannte Beschuldigte im Alter zwischen 23 und 61 Jahren wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung zwecks Durchführung ungenehmigter Finanztransfergeschäfte in Form des sog. Hawala-Bankings.

Nach derzeitiger grober Schätzung wurden Vermögenswerte von insgesamt rund 22 Mio. Euro gesichert, darunter rund 6,2 Mio. Euro Bargeld, rund 7,1 Mio. Euro Edelmetalle, rund 4,5 Mio. Euro Fahrzeuge und Luxusgegenstände sowie Kontenforderungen und Sicherungsgrundpfandrechte an mehreren Objekten. Gegen die Beschuldigten sind insgesamt sechs Haftbefehle erwirkt worden.

Peter Biesenbach: „Der Landesregierung ist es ein erklärtes Kernanliegen, die Organisierte Kriminalität effektiv zu bekämpfen. Dazu gehört zwingend die Abschöpfung rechtswidrig erlangter Vermögenswerte. Diese bilden die Lebensader der Organisierten Kriminalität, die es auszutrocknen gilt. Jeder abgeschöpfte Vermögenswert kann nicht mehr zur Begehung neuer Straftaten eingesetzt werden.“

Organisierte Strukturen und ihre Finanzströme zu erkennen, sei eine komplexe Aufgabe, so Minister Biesenbach weiter. „Ich habe daher gemeinsam mit den Ministern der Finanzen und des Innern bereits Ende letzten Jahres die Task Force „Ressortübergreifende Bekämpfung von Finanzierungsquellen Organisierter Kriminalität und Terrorismus“ ins Leben gerufen. Der gestrige Zugriff ist ein erster großer Erfolg der Task Force. Ich bin mir sicher, dass weitere folgen werden.“