Knastkulturwoche 2019
v.l.n.r.: Anstaltsleiter Andreas Schüller, Ariane Linßen, Staatssekretär Dirk Wedel.

Knastkulturwoche 2019: Justizvollzugsanstalten Kleve und Geldern präsentierten gemeinsam Knastkunst

Für Gefangene ist die Präsentation ihrer Werke in der Öffentlichkeit ein Erfolg
Justizstaatssekretär Dirk Wedel hat die Ausstellung für Besucherinnen und Besucher in den Räumen einer Dienstwohnung der Justizvollzugsanstalt Geldern eröffnet.

Die Justizvollzugsanstalten Geldern und Kleve haben sich im Rahmen der Knastkulturwoche zusammengeschlossen, um am vergangenen Wochenende (23. und 24.11.2019) Kunstinteressierten die Werke von Gefangenen aus beiden Justizvollzugsanstalten zu präsentieren. Die Bilder und Skulpturen der Gefangenen zeigen, wie Kunst und Kultur die Schaffenskraft von Gefangenen während ihrer Haftzeit anregen können.

Die Ausstellung fand in den Räumen einer Dienstwohnung der Justizvollzugsanstalt Geldern statt, die dafür zum Atelier hergerichtet wurde. Justizstaatssekretär Dirk Wedel und der Leiter der Justizvollzugsanstalt Geldern Andreas Schüller eröffneten die Ausstellung am Samstagvormittag (23.11.) für Besucherinnen und Besucher.

Zu sehen war eine Reihe von Exponaten, die in den Justizvollzugsanstalten entstanden und sonst nicht der Öffentlichkeit zugänglich sind. Für die Gefangenen ist die Präsentation ihrer Werke in der Öffentlichkeit ein Erfolg, der ihre Arbeit würdigt und Ansporn gibt, weitere kreative Seiten zu entdecken.

Die Ausstellung wurde von Ariane Linßen vorbereitet, die als Pädagogin und Leiterin der Kunstgruppe „Queerbeet“ in der Justizvollzugsanstalt Geldern die Arbeit mit den Gefangenen betreut. Aus der Justizvollzuganstalt Kleve waren Werke der Kunstgruppe von Martin Lersch und aus arbeitstherapeutischen Maßnahmen zu sehen.

Knastkulturwoche
Aktivitäten der Justizvollzugsanstalten im Überblick.