zac111

Kampf gegen schädliche Internet-Inhalte: Deutsch-Britische Zusammenarbeit

Im März 2021 luden die britischen Ministerien für internationalen Handel (DIT) und für Digitales, Kultur, Medien und Sport (DCMS) sowie die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAC NRW) britische und deutsche Vertreter zu einem ersten virtuellen Roundtable ein, um die Rolle innovativer Technologien im Kampf gegen Online-Kriminalität zu diskutieren.

Ausgerichtet wurde der Roundtable vom britischen Generalkonsul Rafe Courage. Minister der Justiz Peter Biesenbach sowie die britischen Generaldirektorin (DCMS) Susannah Storey eröffneten die Veranstaltung. Zu den Teilnehmenden gehörten hochrangige Vertreter der britischen und nordrhein-westfälischen Behörden, Strafverfolgungsbehörden, Medienanstalten, Industrie, Verbände und Universitäten.

Aus der positiven und produktiven Diskussion des Roundtable gingen folgende Schlüsselthemen hervor:

Ein gemeinsames Ziel: Bewusstsein schärfen für die Gefahren schädlicher Internet-Inhalte. Deutschland und Großbritannien teilen ein gemeinsames Verständnis für die Dringlichkeit der Bekämpfung von Online-Kriminalität.

Die Teilnehmenden betonten unter anderem die rasche Verbreitung illegaler und schädlicher Inhalte wie Kinderpornographie, Hassreden und Fehlinformationen, die die Integrität der Medien und der demokratischen Institutionen unterminieren.

Beide Länder haben Regulierungsmaßnahmen eingeleitet, um die schlimmsten Auswirkungen abzumildern. Während jedoch ein strenger Rechtsrahmen unabdingbar sein wird, stellt die schiere Menge an Vorfällen und Datensätzen die Polizei, die Strafverfolgung und die Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Eine Aufgabe, die durch die Entschlossenheit der Kriminellen, bestehende Schutztechnologien und nationale Vorschriften in Echtzeit zu überwinden, noch verschärft wird.

Technologie als Lösung

Technologische Lösungen werden dies zwar nicht alleine lösen, sie sind jedoch ein wichtiger Bestandteil einer Eindämmungsstrategie. Die Teilnehmenden wiesen darauf hin, dass immer mehr britische und deutsche Organisationen innovative Technologien wie künstliche Intelligenz anbieten, die Behörden, Strafverfolgung, Industrie, Schulen und Einzelpersonen dabei helfen, schädliche Inhalte zu bekämpfen.

Während die öffentliche Debatte häufig lediglich die großen Social-Media-Plattformen thematisiert, hilft es, den Blick zu weiten und auch Technologien zu beachten, die zur Bekämpfung von schädlichen Online-Inhalten eingesetzt werden können.

In beiden Ländern haben Innovatoren Lösungen entwickelt, die helfen, illegale Inhalte aufzuspüren und zu entfernen, Kinder vor schädlichen Inhalten zu bewahren, beispielsweise vor der gezielten Kontaktaufnahme mit Missbrauchsabsicht (Grooming) und Mobbing). Zudem sollen die neuen Lösungen helfen,  Radikalisierung zu verhindern, die Altersüberprüfung zu unterstützen und Fehlinformationen zu bekämpfen. Ein kürzlich von DCMS in Auftrag gegebener Bericht weist auf ein großes Potenzial für einen aufstrebenden Safety Tech Sektor hin, der rasant wächst (35% gegenüber dem Vorjahr) und bald einen Umsatz von 1 Mrd. GBP erreicht.

Deutsch-britische Zusammenarbeit

Da Online-Kriminalität auf nationaler Ebene nur unzureichend bekämpft werden kann, ist Großbritannien bestrebt, das Wachstum der aufstrebenden Safety Tech Industrie zu unterstützen. Deutschland wird mit seinem hoch entwickelten Technologiesektor  ein wichtiger Verbündeter und starker Partner bei der Regulierung von Online-Kriminalität sein.

Die Teilnehmenden des Roundtable zeigten großes Interesse daran, Impulse zu setzen und Kooperationen, wie etwa eine britisch-deutsche Interessengruppe für Safety Tech zu initiieren. Daneben bestand Interesse daran, eine Reihe von Veranstaltungen zu planen, um den Austausch in diesem Bereich zu fördern und „best practice-Beispiele“ zu teilen. Ein deutsch-britisches Safety Tech Ökosystem mit Vertreterinnen und Vertretern aus Strafverfolgung, Industrie, Start-ups, Behörden und Aufsichtsbehörden wird zu starken Netzwerken führen, die dabei helfen werden, Online-Kriminalität zu bekämpfen. "