/WebPortal_Relaunch/Service/mediathek_neu

Geld

Quelle: panthermedia.net / Andriy Popov

Neue Pfändungsfreigrenzen seit 1. Juli 2021

Höhere Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen seit Juli 2021

Seit dem 1. Juli 2021 gelten höhere Pfändungsfreigrenzen für das Arbeitseinkommen. Mit dem im NRW-Justizportal veröffentlichten Rechner haben Sie die Möglichkeit, den unpfändbaren Teils des Arbeitseinkommens zu berechnen.

Der monatliche unpfändbare Grundfreibetrag beträgt nun 1.252,64 Euro statt wie bisher 1.178,59 Euro.

Mit dem im NRW-Justizportal veröffentlichten Rechner haben Sie die Möglichkeit zur Berechnung des unpfändbaren Teils des Arbeitseinkommens.

Mit dem Pfändungstabellen-Generator können Sie sich auf Ihre Bedürfnisse angepasste Pfändungstabellen nach § 850c ZPO erstellen. Sie können dabei nicht nur zwischen alten und aktuellen Freigrenzen wählen, sondern ebenfalls den Umfang der Tabelle selbst beeinflussen.

Die Höhe der Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen wird jeweils zum 1. Juli eines jeden zweiten Jahres an die Entwicklung des steuerlichen Grundfreibetrages für das sächliche Existenzminimum angepasst. Die neuen Beträge ergeben sich aus der Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2021.

Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2021
Bekanntmachung zu den §§ 850c und 850f der Zivilprozessordnung im Bundesgesetzblatt.

Rechner und Pfändungstabellen-Generator
im Justizportal des Landes Nordrhein-Westfalen.

Zwangsvollstreckung
Informationen im Justizportal des Landes Nordrhein-Westfalen.