/WebPortal_Relaunch/Service/mediathek_neu

Johanniskirche

Quelle: Justiz NRW

Podiumsdiskussion zum Fall Martin Gauger

Gauger verweigerte Treueeid auf Adolf Hitler

Der Jurist Martin Gauger und sein Widerstand im Nationalsozialismus waren Thema einer Podiumsdiskussion, zu der die evangelischen Kirchen Nordrhein-Westfalens sowie das Ministerium der Justiz NRW einluden. Minister der Justiz Peter Biesenbach gab dazu Impulse auf dem Podium.

Weitere Vorträge gab es außerdem von Professorin Dr. Dr. h.c. Barbara Dauner-Lieb, Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen, und Dr. Thorsten Latzel, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Martin Gauger (1905-1941) aus Elberfeld (Wuppertal) war der einzig namentlich bekannte Jurist, der den Treueeid auf Adolf Hitler verweigerte. Nach der Entlassung aus dem Staatsdienst arbeitete er für den Lutherrat der Bekennenden Kirche. Die Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen führte letztlich zu seiner Ermordung in der Euthanasieanstalt „Sonnenstein“ bei Pirna. Seine Kirche schützte ihn nicht.

Mehr über Martin Gauger
auf der Internetseite der Evangelischen Kirche im Rheinland.