/WebPortal_Relaunch/Service/mediathek_neu

Der ehemalige Lippische Landtag im Landgericht Detmold – Ein Ort der Demokratie-Geschichte

v.l.n.r.: Gudrun Schäpers (Präsidentin OLG Hamm), Dr. Axel Lehmann (Landrat Kreis Lippe), André Kuper (Präsident Landtag NRW), Gisela Nagel (Präsidentin LG Detmold), Dr. Markus Lang (Gesellschaft zur Erforschung der Demokratie-Geschichte), Hans-Bodo Goldbeck (Vizepräsident LG Detmold a.D.), Dr. Bärbel Sunderbrink (Leiterin Stadtarchiv Detmold) .

Der ehemalige Lippische Landtag im Landgericht Detmold – Ein Ort der Demokratie-Geschichte

Das Gebäude des ehemaligen Lippischen Landtags am Kaiser-Wilhelm-Platz in Detmold gehört heute zum Landgericht. Wo ab 1914 die lippische Legislative tagte, wird seit mehr als 70 Jahren Recht gesprochen.

Auf den Tag genau 90 Jahre nach den Landtagswahlen in Lippe, die der deutschen Geschichte einen schicksalhaften Impuls gaben, wurde am Sonntag, den 15. Januar 2023 mit der Enthüllung einer Gedenktafel und einem Festakt an diesen zentralen Ort der Demokratie-Geschichte erinnert.

Grußworte sprachen der Präsident des Landtags von NRW, André Kuper, der Landrat des Kreises Lippe, Dr. Axel Lehmann, und der Projektleiter „Orte der Demokratie-Geschichte“, Dr. Markus Lang. André Kuper mahnte in seiner Ansprache, dass Demokratie auch und gerade in der heutigen Zeit gegen innere wie äußere Feinde verteidigt werden müsse. Sie sei es wert.

Die Festvorträge unter den Titel „Der ehemalige Lippische Landtag – ein symbolischer Ort“ hielten Hans-Bodo Goldbeck (Vizepräsident des Landgerichts a.D.) und Dr. Bärbel Sunderbrink (Leiterin Stadtarchiv Detmold). Sie stellten die Baugeschichte und Gestaltung des ehemaligen Lippischen Landtagsgebäudes dar und zeichneten wesentliche Stationen in der politischen Entwicklung Lippes im 20. Jahrhundert nach, die mit dem Lippischen Landtag als Institution verbunden sind.

Das im Jahr 1914 eingeweihte Gebäude war Sitzungsort des bis 1919 nach Dreiklassenwahlrecht zusammengesetzten, nach der Revolution von 1918 demokratisch gewählten Lippischen Landtags. Im Juni 1933 wurde der Lippische Landtag faktisch aufgelöst. In den Jahren 1946/1947 tagte im Plenarsaal der von der britischen Militärregierung eingesetzte „Ernannte Landtag“. Nach der Angliederung Lippes an das Land Nordrhein-Westfalen 1947 wurde der ehemalige Plenarsaal zunächst als Schwurgerichtssaal genutzt. Heute finden in dem mit moderner Videotechnik ausgestatteten Saal 143 Zivilkammersitzungen auf Grundlage rein elektronisch geführter Akten statt.

Für eine musikalische Umrahmung des Festaktes sorgte das Ixora Streichquartett mit Studierenden der Hochschule für Musik Detmold.

Ausführlichere Informationen zum historischen Hintergrund finden Sie hier:
https://www.lg-detmold.nrw.de/behoerde/gerichtsvorstellung/historie/index.php