Dezernat ITD 5

Anwendungsmanagement

Das Dezernat ITD 5 betreibt die zentralisierte Entwicklung und Pflege der in der ordentlichen Gerichtsbarkeit, den Staatsanwaltschaften und der Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit eingesetzten Softwareanwendungen sowie die Bündelung der Kompetenzen der verschiedenen Verfahrenspflegestellen. Ferner begleitet das Dezernat intensiv die verschiedenen Projekte zum elektronischen Rechtsverkehr und zur elektronischen Verfahrensbearbeitung.

Derzeit sind rund 85 aus den unterschiedlichsten Bereichen der Justiz stammende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Dezernat tätig. In den als Teams mit einer entsprechenden Teamleitung organisierten Verfahrenspflegestellen befassen sie sich mit der Pflege, der Erweiterung und dem Support der Fachverfahren JUDICA (Team A), Textsystem Justiz (Team B), MESTA/ACUSTA (Team C) und EUREKA-Fach (Team D) und den für ihren Betrieb erforderlichen Hilfsprogrammen und sind dort beispielsweise als Administrator(in), Anwendungssachbearbeiter(in), technische(r) Sachbearbeiter(in) oder in der Qualitätssicherung eingesetzt. In den jeweiligen Verfahrenspflegestellen sind auch richterliche bzw. staatsanwaltschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. Zur Koordination des in das Projekt zur Entwicklung eines einheitlichen bundesweiten Fachverfahrens (gefa) aus Nordrhein-Westfalen entsandten Personals sowie zur Abstimmung der fachlichen und sonstigen (landesinternen) Anforderungen ist im Jahr 2017 die Projektgruppe gefa NRW gegründet und ebenfalls im Dezernat ITD 5 (Team G) angesiedelt worden. Die über unterschiedliche Vorerfahrungen mit justiziellen Softwarefachanwendungen verfügenden Mitglieder der Projektgruppe treffen sich regelmäßig in der JAK Recklinghausen zum Wissensaustausch und zur gegenseitigen Darstellung ihrer jeweiligen Arbeitsfelder und Tätigkeiten in dem Projekt.

Aufgaben, die mehrere justizielle Fachverfahren oder Module betreffen, werden im Dezernat in einem Querschnittsteam bearbeitet.

Seit April 2019 wird das Dezernat geleitet von Herrn Dr. Winkel, der zuvor beim Landgericht Aachen, im Ministerium der Justiz und zuletzt als Vorsitzender bei dem Landgericht Köln tätig war.