Logo des kriminologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen

Quelle: Justiz NRW

Kriminologischer Dienst des Landes NRW (KrimD NRW)

Zentrale Forschungseinrichtung im nordrhein-westfälischen Justizvollzug

Der Kriminologische Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen (KrimD NRW) ist eine zentrale Forschungseinrichtung im nordrhein-westfälischen Justizvollzug.

Der KrimD NRW führt empirische Forschungsprojekte zu Problemen, Maßnahmen und Wirkungen des Justizvollzuges durch.
Zudem ist er an der Beantwortung von Forschungsanfragen im Justizvollzug beteiligt, die von überörtlicher oder grundsätzlich rechtspolitischer Bedeutung sind. Dies beinhaltet auch die Beteiligung an der Genehmigung von Anträgen auf Durchführung von Forschungsprojekten im Justizvollzug, ggf. auch deren Begleitung, Unterstützung und Auswertung.

Die Kontaktdaten lauten:

Kriminologischer Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen
Fritz-Roeber-Straße 2
40213 Düsseldorf

Leitung: Frau Dr. Debbie Schepers
Telefon (Sekretariat): 0211 6025-1374 oder 0211 6025-1373
Telefax: 0211 6025-2970
E-Mail:  poststelle@krimd.nrw.de
Web: www.krimd.nrw.de

Der KrimD NRW wirkt als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis. Die Hauptaufgabe des KrimD NRW besteht darin, den Justizvollzug wissenschaftlich zu begleiten, die eingesetzten Maßnahmen im Hinblick auf ihre Wirksamkeit zu untersuchen und die Ergebnisse für die Weiterentwicklung der Behandlungs- und Eingliederungsmaßnahmen sowie der Leitlinien des Vollzuges nutzbar zu machen.

Zu den weiteren Aufgaben des KrimD NRW gehören insbesondere:

 

Praxisorientierte Forschung über den Justizvollzug

  • Erfassung und Auswertung relevanter Fachliteratur und Statistiken in den Bereichen Kriminologie und Strafvollzugsforschung
  • Anregung, Prüfung und Begleitung extern verantworteter Forschungsprojekte im Justizvollzug
  • Wissenschaftliche Begleitung und empirisch fundierte Bewertung des Justizvollzuges mit eigenen Feldanalysen und Evaluationsstudien

Innovationsförderung im Justizvollzug

  • Mitwirkung bei der Neukonzipierung und Weiterentwicklung vollzuglicher Maßnahmen, Methoden und Programme
  • Fachliche Entwicklung, Koordinierung und/oder Erfolgskontrolle von Modell- und Drittmittelprojekten
  • Verantwortung für die fall- und einrichtungsübergreifenden Vernetzungsaktivitäten des Übergangsmanagements zur Arbeitsmarktintegration von Gefangenen und Haftentlassenen (Gemeinschaftsinitiative B5) sowie Durchführung von Schulungen im Rahmen des Case Managements

Wissenstransfer zwischen Forschung und (Justizvollzugs-)Praxis

  • Austausch und Kooperation mit anderen Kriminologischen Diensten, Forschungseinrichtungen und Fachverbänden im In- und Ausland
  • Teilnahme an und Durchführung von Fachkonferenzen sowie Veröffentlichung von Forschungsergebnissen in Fachpublikationen
  • Beratung des Ministeriums der Justiz des Landes NRW sowie Durchführung von Schulungen für Vollzugs- und Projektpersonal

Organisation des KrimD NRW - Strukturelle und personelle Arbeitsgrundlagen

Projekte des KrimD NRW